Skip to main content

Töpfchen für Kinder – der erste Toilettentrainer

Töpfchen oder Toilettenaufsatz im Vergleich

Grundsätzlich gibt es im Bereich der Windelentwöhnung mehrere einfache Töpfchen. Das klassische Kinder Töpfchen ist insbesondere für den ersten Kontakt mit dem Thema Trocken werden geeignet. Zunächst soll dein Kind dort noch nicht gleich zu Beginn das großes Geschäft machen. Es reicht, wenn bereits ein spielerischer Kontakt mit dem unbekannten Gegenstand hergestellt wird. Dabei ist es wichtig, dass du keinen Druck auf das Kind ausübst. Du kannst die Funktion des Töpfchens gerne öfter erklären, aber dein Kind muss sich letztendlich selbst entscheiden sich auf das Töpfchen zu setzen.

Für Kinder, die bereits etwas weiter sind und sich mit dem Töpfchen vertraut gemacht haben, ist der Toilettenaufsatz interessant. Dieser stellt den letzten Schritt für das Kind dar, wie ein Erwachsener auf die große Toilette zu gehen. Hier hilft es ungemein, wenn ihr einen kleinen Hocker vor der Erwachsenentoilette aufstellt, damit euer Kind selbstständig den Toilettensitz erklimmen kann.

Wann mit dem Töpfchentraining beginnen?

Viele Eltern fragen sich, wann die beste Zeit bzw. das beste Alter ist, um mit dem Toilettentraining zu beginnen. Man liest es immer wieder in Foren oder Frage/Antwort-Portalen: Wann soll ich mit meinem Kind anfangen aufs Töpfchen zu gehen?

Gibt es ein richtiges Alter die windelfreie Phase einzuläuten?

Ein Teil der Eltern lässt sich inbesondere durch Beispiele aus dem Familien- oder Freundeskreis verunsichern. Gern wird unter Eltern damit geprahlt, dass das eigene Kind ja schon seit Alter X trocken sei und die Eingewöhnung ja auch nur Y Tage oder Wochen gedauert hat.
Hier möchten wir ganz deutlich klarstellen: Lasst euch nicht einschüchtern oder verunsichern! Oft steckt hinter diesen Angebereien ganz andere Erfahrungen und es war doch nicht alles so schnell und einfach. Einige Elternpaare versuchen sich über die (angeblichen) Leistungen ihrer Kinder zu profilieren, um zum Teil ihr eigenes schwaches Selbstbewusstsein zu überspielen.

Nun zurück zur Ausgangsfrage. Wann solltet ihr mit euren Kindern damit anfangen, aufs Töpfchen zu gehen bzw. das Toilettentraining zu beginnen? Wie so oft im Bereich Kinder und Kindererziehung gibt es auf diese Frage leider keine allgemein gültige Antwort. Damit können wir euch auch keine 100% erfolgreiche Methode in einer Schritt-für-Schritt Anleitung vorstellen, die ihr einfach befolgen müsst und danach ist euer Kind in 3 Tagen trocken. Leider gibt es im Internet eine Reihe von kommerziellen Kursen oder Büchern, die euch genau das versprechen. Wir halten diese Versprechen für absolut unseriös und könnten diese nie mit einem ruhigen Gewissen vertreten.

Die Entwicklungsgeschwindigkeit von Kindern ist sehr unterschiedlich

Jedes Kind entwickelt sich unterschiedlich. Einige Kinder sind bereits bei der Geburt deutlich größer und schwerer als andere, nach einem Jahr sind sie allerdings auf einem gleichen Stand. Und auch bei der Entwicklung der psychologischen Eigenschaften bzw. der Hirnreife sind die Entwicklungsverläufe einzelner Kinder ganz unterschiedlich.

Einige Kinder bzw. Babies machen die ersten Erfahrungen mit einem Töpfchen bereits in einem Alter von unter einem Jahr, bei anderen geht es erst mit 3 oder 4 Jahren los. Es spricht nichts dagegen bereits in einem sehr jungen Alter von unter 12 Monaten ein einfaches Baby Töpfchen zu kaufen. Auf dieses Kindertöpfchen kann sich dein Kind bereits setzen, sobald es einigermaßen laufen bzw. sitzen kann.
So lässt sich der zunächst unbekannte Gegenstand spielerisch in das Kinderzimmer integrieren und das Kind kann sich einfach mal aus Spaß beim Spielen drauf setzen. Wenn sich der Nachwuchs an den komischen Gegenstand gewöhnt hat und auch der erste Kontakt erfolgreich hergestellt wurde. kann man die Kleinen aktiv auf den Zweck des Töpfchens hinweisen.

Den richtigen allgemein gültigen Zeitpunkt mit dem Töpfchen bzw. Toilettentraining anzufangen gibt es nicht. Dies hängt immer vom individuellen Entwicklungsstand deines Kindes ab. Ganz wichtig ist, sich dieses Themas ganz ohne Druck oder Ärger zu widmen. Das Kind weiß selbst am besten, wann es bereit ist mit dem Töpfchen bzw. dem Toilettensitz zu beginnen. Wenn dein Kind schon etwas größer ist, empfehlen wir ein Baby Töpfchen mit einer hohen Rückenlehne zu kaufen, um einen sicheren Sitz zu gewährleisten.

Dein Kind möchte nicht aufs Töpfchen bzw. hat Angst vor dem Töpfchen oder dem Toilettentrainer?

Es kommt immer wieder vor, dass einige Kinder ablehnend auf ein Töpfchen bzw. einen Toilettentrainer reagieren. Hier solltet ihr euch zunächst fragen, wie diese Ablehnung entstehen konnte. Gab es möglicherweise in der Vergangenheit schlechte Erfahrungen mit einem Töpfchen oder verlief der Start des Töpfchentrainings schwierig?

Es ist elementar, dass die Kinder keine negativen Erlebnisse mit dem Töpfchen bzw. der Toilette verbinden. Die Kinder sollten ausgiebig gelobt werden, sobald sie sich das erste Mal auf ein Töpfchen setzen. Auch im weiteren Verlaufs des Trainings, sobald beispielsweise das erste Mal Pipi erfolgreich in der Toilette bzw. dem Toilettentrainer gelandet ist, solltest du dein Nachwuchs loben.

Sollte mal etwas daneben oder doch komplett in die Hose gehen, solltet ihr euren Kindern nicht böse sein. Schimpfen oder Bestrafungen sind der komplett falsche Weg. Dein Kind wird ansonsten die dabei entstehenden negativen Gefühle, mit dem Erlebnis des Toilettengangs verbinden. Und negative Gefühle hat niemand gern, sodass sich dein Kind nicht mehr gern mit dem Toilettentraining beschäftigen wird.

Sollte man beim Thema Töpfchen bzw. Windel-Entwöhnung mit Belohnungen oder Bestrafungen arbeiten?

Diese Frage ist vergleichsweise leicht zu beantworten. Wenn du dein Kind an das Töpfchen bzw. die richtige Erwachsenentoilette gewöhnen möchtest, solltest du nie mit Bestrafungen agieren. Ansonsten besteht die Gefahr, dass dein Kind das Töpfchen oder den Toilettentrainer mit negativen Gefühlen und Erfahrungen verbindet. Dies sorgt beim weiteren Heranführen an dieses wichtige Thema der Windelentwöhnung für Probleme. Wer beschäftigt sich gern mit Dingen, die mit negativen Erlebnissen verbunden werden?

Deutlich erfolgsversprechender ist der Einsatz von Belohnungen. Hier freut sich das Kind auch schon über ein umfangreiches Lob und es müssen nicht immer Geschenke oder andere Vorteile für das Kind sein. Insbesondere kleinere Kinder freuen sich sehr, wenn du sie bei den ersten Erfolgen regelrecht abfeierst. So wird das Kinder Töpfchen oder der Toilettenaufsatz mit positiven Erinnerungen verbunden. Dies steigert die Chance erheblich, dass dein Kind mit Freude neue Versuche unternimmt und schnell zu Erfolgen kommt. Bei Kindern die gern Musik hören, kann ein Baby Töpfchen mit Musik genau das Richtige sein.

Töpfchen Testsieger

Viele Eltern suchen im Internet nach einem Töpfchen Test bzw. einem Töpfchen Testsieger oder dem allgemein besten Töpfchen. Wir glauben, dass dies ein falscher Ansatz ist. Ein perfektes Töpfchen sieht für jedes Kind unter Umständen unterschiedlich aus. Dies hängt von der Größe, motorischen Fähigkeiten und anderen Entwicklungsständen des Kindes ab. Auch andere Eigenschaften, wie zum Beispiel ob es sich leicht reinigen lässt, sind wichtig. Daher möchten wir euch auch nicht einen bestimmten Töpfchen Testsieger vorstellen bzw. empfehlen. Lest euch die Testberichte verschiedener Töpfchen und Toilettentrainer bei uns durch. Besonderen Wert solltet ihr auch auf die Bilder legen und einschätzen, ob dieses Töpfchen oder dieser Toilettenaufsatz für das eigene Kind geeignet ist. Einen Baby Töpfchen Test haben wir bereits selbst für das Luvdbaby Reisetöpfchen durchgeführt.

 

Macht es einen Unterschied, ob man für einen Jungen oder ein Mädchen ein Töpfchen oder einen Toilettentrainer kauft?

Anatomisch gesehen, unterscheiden sich die Anforderungen für einen Jungen oder ein Mädchen. Für Jungs ist ein besonderer Spritzschutz empfehlenswert, der verhindert dass etwas daneben geht. Damit auch vorne wirklich alles im Töpfchen landet. Wer möchte schon gerne einen See vor dem Töpfchen aufnehmen. Das sorgt weder beim Kind, noch bei dir für ein gutes Gefühl.

In welchem Zeitraum sollte die Windelentwöhnung abgeschlossen sein?

Hier möchten wir überhaupt keine zeitliche Vorgabe machen. Lass deinem Kind genügend Zeit sich auf dem Toilettentrainer oder Toilettenaufsatz wohl zu fühlen. Dies gelingt am besten mit der Vermittlung von Freude, ab und zu einer Belohnung und Geduld, falls etwas mal nicht so klappt oder sogar daneben geht. Siehe diese Zeit als ein Investment an, denn du wirst nach der Windelentwöhnung viel Zeit einsparen. Sobald sich dein Kind in Ruhe an den Toilettensitz gewöhnt hat, sparst du darüber hinaus auch noch viel Geld. Windeln werden immer teurer, gerade Markenprodukte reißen bei entsprechendem Verbrauch schon ein Loch in die Haushaltskasse. Wie groß das Loch ist, hängt von der Größe der Kasse ab 🙂

Kann es problematisch sein, wenn das Kind zu früh aufs Töpfchen geht?

Einige Kinder entwickeln bereits in einem sehr jungen Alter (teilweise bereits nach 9-12 Monaten) ein Interesse sich mit einem Töpfchen oder dem Toilettentraining zu beschäftigten. Meist ist dies durch Geschwister oder andere Kinder im vergleichbaren Alter im Umfeld des Kindes motiviert. Wenn das Kind ein selbstständiges Interesse entwickelt die Windel hinter sich zu lassen, sollte dies gefördert werden. Solange du als Elternteil keine zu großen Erwartungen an dein Kind aufbaust, kann nicht viel passieren. Dein Kind wird sich einfach frühzeitig mit dem Thema Töpfchen als Alternative zur Windel beschäftigen, auch wenn dies zunächst nur unterbewusst passiert.

Gerade wenn es für dein Kind im Umfeld andere Kinder gibt, die beim Trocken werden schon etwas weiter sind, hilft das sehr den Prozess der Windel-Entwöhnung zu beschleunigen. Kinder gucken sich viel von anderen Altersgenossen ab und das ist auch beim Thema Töpfchen Toilette nicht anders. Daher ist es für dich als Elternteil auch ratsam mit anderen Eltern über dieses Thema zu sprechen. Hier lassen sich Anregungen und Ideen austauschen und somit das möglichst beste Ergebnis für alle erzielt werden.

Sind Puppen, die Flüssigkeiten ausscheiden können eine gute Hilfe?

Um Kinder spielerisch an das Thema Töpfchen heranzuführen, können Puppen die Flüsigkeiten ausscheiden helfen. Dies ist aber nur dann interessant, wenn sich ihr Kind auch grundsätzlich für Puppen begeistern kann. Daher ist diese Form der Heranführung auch eher für Mädchen zu empfehlen, die eventuell sowieso bereits mit Puppen spielen. Dabei möchten wir natürlich nicht ausschließen, dass auch kleine Jungs gerne mit Puppen spielen.

Wichtig ist, dass ihr als Eltern die Puppe intensiv erklärt. Sagt euren Kindern genau, was gerade bei der Puppe passiert und dass dies auch bei ihm so funktioniert. Idealerweise ist bei einer solchen Puppe ein Töpfchen dabei, sodass die Puppe auch auf dieses Töpfchen gesetzt werden kann. So lässt sich dem Kind genau zeigen, wie es sich auf das Töpfchen setzen soll.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen